Alpaka Dünger

Tomaten - Photo by Dan Gold on Unsplash.jpg

Schon mal was von Alpakagold gehört? Demnach wären wir goldreich! Alpaka-Kot eignet sich hervorragend als Naturdünger und wird auch „Green Beans“, „Inka Gold“ oder halt „Alpaka-Gold“ genannt.

Das tolle bei den Alpakas ist, dass sie sehr reinliche Tiere sind. Sie nutzen (fast) ausschließlich ihre festen Kotplätze und der Rest der Weide und des Stalls bleiben sauber. Das macht die Weidepflege angenehm leicht.

5 Fakten zum Alpaka-Dünger

  • Ganzjährig verwendbar
  • Extrem wasserarm
  • Geruchsneutral
  • Kein „Verbrennen“ der Pflanzen und Wurzeln
  • Keine Unkrautsamen enthalten

Der perfekte Dünger für Nutz- und Zierpflanzen

Eine Freundin brachte uns auf die Idee. Sie fragte nach zwei Eimern mit Alpaka-Küddeln für ihr Gewächshaus. Ein halbes Jahr später überraschte sie uns dann mit riesigen und super leckeren Schlangengurken. Seit dem wachsen und gedeihen auch bei uns Erdbeeren, Kartoffeln, Gurken und Co. mit der Zugabe von Alpaka-Dünger.

Unser Tipp: Auf die Größe eines Blumenkübels mischen wir eine Hand voll trockenen Kot locker in die Erde ein. Ideal ist es, wenn die Erde bereits nass ist – so können die Nährstoffe unmittelbar freigesetzt und optimal von den Wurzeln aufgenommen werden.

Und was sollen wir sagen? Die üppige Ernte spricht für sich!

In getrockneter Form ist Alpaka-Dung geruchsneutral und in kleine, längliche Kügelchen portioniert. Das macht die Ausbringung angenehm. Im Gegensatz zu anderem Nutztiermist ist Alpakadünger nicht scharf. Die Pflanzen „verbrennen“ nicht und der Dünger kann direkt verwendet werden. Selbst als Anzuchterde eignet er sich. Sogar Orchideen sollen hervorragend in blanker „Alpaka-Erde“ gedeihen.

Aufgrund des besonders effizienten Verdauungssystems der Alpakas enthält deren Kot übrigens keine Unkrautsamen.

Außerdem haben wir den Hinweis gefunden, dass Alpaka-Dünger Wildtiere wie Rehe und Hirsche vom Fressen abhält, da sie den minimalen Eigengeruch des Alpakakots nicht mögen. Insekten und andere Schädlinge werden übrigens nicht angelockt.

Auf die Zusammensetzung kommt es an

Die Nährstoffwerte des Alpaka-Kots liegen deutlich über denen anderer Naturdünger und somit können es die Alpaka-Küddel locker mit teurem Guano-Dünger aufnehmen. Das Besondere am Alpakakot ist Zusammensetzung. Alle wichtigen Nährstoffe kommen annähernd in gleichen Anteilen vor.

Stickstoff 1,36 %
Phosphor1,15 %
Kalium1,03 %
Magnesium0,40 %
Kohlenstoff30,66 %
Schwefel0,67 %

Quelle: AGROFOR-Labor, Auftragsnummer AC150706 | 2015

Diese Nährstoffe fördern ein gesundes Wachstum, gewährleisten eine gesunde Grünfärbung und machen die Pflanzen robuster.

Interesse an 100% Biodünger der Tegelfeld Alpakas?

Gegen eine kleine Spende in die Spardose unserer Kinder, stellen wir gerne eine (haushaltsübliche) Menge bereit.

Bildnachweis: Photo by Dan Gold on Unsplash